This forum uses cookies
This forum makes use of cookies to store your login information if you are registered, and your last visit if you are not. Cookies are small text documents stored on your computer; the cookies set by this forum can only be used on this website and pose no security risk. Cookies on this forum also track the specific topics you have read and when you last read them. Please confirm whether you accept or reject these cookies being set.

A cookie will be stored in your browser regardless of choice to prevent you being asked this question again. You will be able to change your cookie settings at any time using the link in the footer.
Story    Rules    Information   Map     Survivors    Groups    Team    Reserved    Taken Faces    Taken Names    Lost    Masked    
you live as long as the last person who remembers you.
(Ex)-Frau v. Scott Brennan
Johnny
Junior Member
"I am no longer of this world. I am a dilapidated monument of humanity, alone, frightened and vulnerable, I fight for survival. They are everywhere. . . cold and deadly, but I live."
35 Jahre alt, geschieden und gerade noch so am Leben. Scott führt derzeit das Weiße Haus an, wo er den Menschen so etwas wie Hoffnung und Normalität bietet. Es ist nicht einfach, sich um ein Haufen voller Menschen zu kümmern, die den Sinn ihres Lebens verloren haben und auf der Suche nach ihrem alten Ich sind. Der Texaner im besten Alter flog extra aus Los Angeles ein, wo er einst mit seiner Ex-Frau lebte, um seinen Plan zu verfolgen. Stellt sich heraus, dass ein paar Leute so etwas wie eine Chance in seinem Plan sehen und ihm das Vertrauen schenken. Scott weiß nicht, ob seine Frau und ihre beste Freundin noch leben. Er glaubt aber nicht an deren Tod, denn seine Philosophie ist einfach festzuhalten - solange er sie nicht tot gesehen hat, sind sie nicht tot. Obschon der Mann kein geborener Anführer ist, versucht er das Bestmögliche für jeden zu erzielen.
Offline
#1
[Bild: 1.png]
Scott Brennan # 35 Jahre alt, bald 36
White House Anführer # Special Operations Officer ( CIA )
Face Claim: Chris Evans




Zwölf Jahre Beziehung, acht Jahre davon waren wir als Mann und Frau zusammen. Früher waren wir lieblicher zueinander, wärmer, aber dann haben wir uns zunehmend entfremdet. Wir haben für unser gemeinsames Leben viel getan und am Ende reichte es wohl nicht mehr aus. Carrie und ich waren eigentlich wie füreinander geschaffen, zumindest haben wir es in jungen Jahren so angenommen, danach hat sich etwas in unsere Ehe geschlichen und wir wussten es nicht konkret zu besiegen. Vielleicht waren wir einfach verbraucht, manche Menschen werden in den gemeinsamen Jahren müder. Zugegeben, ich habe meinen Teil dazu beigetragen. Carrie wurde sichtlich unzufriedener mit mir, selbst, wenn sie es zu verstecken probierte. Wir haben viele Rettungsversuche unternommen, danach, als wir uns nicht zu helfen wussten, wurde jeder Versuch immer liebloser und letztendlich probierten wir es nicht mehr. Wie konnte das passieren, frage ich mich - bis heute. Ich habe vor dem Altar geschworen, dass ich sie immer lieben würde, dass ich sie respektieren würde, dass uns erst der Tod scheiden könne, und dann rückte Carrie in die Ferne. Wir hatten Pläne, wir wollten eine Familie, ein typisches Leben in einer Vorstadt mit Garten und einem Vierbeiner, eben das, was viele Menschen für sich wünschen, wenn sie in einer Beziehung steckten. Ich habe gemeinsame Zeiten versprochen, jeden Urlaub hätte ich umsetzen wollen, um Carrie eine gute Zeit zu geben. Dank unseren Berufungen waren wir nie am Existenzminimum, im Gegenteil, wir waren sogar sehr abgesichert und in der oberen Mittelschicht. Wir hatten zu Beginn wenig und am Ende zu viel um wirklich glücklich zu bleiben.

Ich bin nicht mehr von dieser Welt.
Ich bin ein verfallenes Monument der Menschheit, allein,
verängstigt und verwundbar kämpfe ich ums Überleben.

Sie sind überall. . . kalt und tödlich, doch ich lebe


- Scott Brennan, aktueller Gedanke

Carrie unterstützte mich in vielerlei Hinsichten, das gab ich genauso zurück. Zu unserer Blütezeit lachte Carrie viel, sie strahlte regelrecht - wahrscheinlich dachte sie an die Zukunft mit mir und war kompletter. Ich tat alles, damit sie möglichst unbeschwert in einer Beziehung mit mir lebte. Selbst den persönlichen Tiefschlag, dass ich keine Kinder zeugen konnte, wollte Carrie nicht an sich ranlassen. Ich habe die Risse in unserer Ehe zu spät bemerkt, wir lebten uns auseinander und letztendlich verlor ich Carrie ... mh ... Pause, eine Hand fuhr durch das -inzwischen- viel zu lange Haar für ein ganzes Jahr aus den Augen. Jetzt sind es zwei Jahre. Wir sind getrennte Wege gegangen, eine Scheidung stand bereits vor der Türschwelle. Noch bevor Carrie wortlos gegangen war, um ein anderes Leben in Texas zu führen, wo wir ursprünglich herkamen, hatte sie die Scheidungspapiere unterschrieben und es fehlte nur noch meine Unterschrift. Jegliche Kontaktversuche zu Carrie schlugen fehl, sie ging nur einmal an das Telefon als ich es mit einer unterdrückten Rufnummer versuchte. Barbara, ihre beste Freundin, hatte mir unter vier Augen erzählt, dass Carrie sich bereits mit einem anderen Mann traf. Ich nehme es ihr nicht übel, dass sie das tat, wirklich nicht, schließlich wollte ich nicht ihr Glück verwehren. Carrie verdient alles und noch mehr, eben das, was ihr anscheinend nicht bieten kann. Menschen machen Fehler, ich versuche keinen Menschen nach begangenen Fehlern zu bemessen. Ich hätte mir eine Aussprache gewünscht, nur um ein bisschen mehr Gewissheit zu haben, aber das kann ich nicht verlangen und schon gar nicht erzwingen. Carrie hatte ihre Gründe, egal wie sehr sie weh taten. Ich respektiere und akzeptiere ihre Entscheidung.

Zwei Jahre später, jetzt das eine zusätzliche Jahr nach dem Zusammenbruch, hält mich die Ungewissheit wach. Inzwischen bin ich zum Anführer im Weißen Haus avanciert, die Reste der Regierung geben meinem Plan eine Chance, sie sehen in mir etwas, was sie einst aufgegeben haben. Zu wissen, dass Carrie es dort draußen schwer haben könnte, lässt mich nicht in Ruhe. Ich weiß noch von Barbara, dass Carrie in der Nähe ihrer Eltern eine neue Wohnung hatte. Die Chancen, dass Carrie noch dort sein könnte, sehr gering. Es ist auch furchtbar egoistisch, was ich mir in den Kopf gesetzt habe, indem ich eine womöglich tote Person über eine gesamte Zukunft stelle, aber ich brauche diese Gewissheit. Ich muss wissen, ob Carrie lebt. Meinen Plan, dass ich mit meinem Leichtflugzeug nach Texas fliegen werde, um mich zu vergewissern, habe ich niemandem erzählt. Man gibt keinen Menschen auf, mit dem man zwölf Jahre lang zusammenlebte, ganz gleich welche Fehler sie begangen haben.

Ich komme, Carrie. Ich werde dich finden...

[Bild: 2.png]
Carrie Brennan # 34 Jahre
White House # Rechtsanwältin
Vorschlag: Emily Blunt // Frei




Ich habe meinen Mann verlassen, Ich habe getötet. Mein Name ist Carrie Brennan... zumindest habe ich den Namen acht Jahre lang innegehabt. Mir fällt es gelegentlich schwer, an die Vergangenheit zu denken, weil ich sonst mit meinen Emotionen zu ringen habe. Sobald ich die Augen schließe und an die Vergangenheit denke, dann erscheint als allererstes das Gesicht von meinem Mann. Es ist eine . . . vertraute Wärme, vertraut und doch fremd. Die Erinnerungen daran geben mir so etwas wie eine fast schon vergessene Stärke, um das zu tun, was ich tun muss, aber die nötige Menschlichkeit hält mich davon ab, dass ich wie die Anderen dort draußen werde. Vor ein paar Jahren hatte ich eine bröckelnde Ehe, weiter zurück liegen bessere Zeiten. Heute versuche ich das bisschen Glück, welches in den Erinnerungen liegt, festzuhalten. Die Straßen von Corpus Christi (Texas) sind trostlos, wenn nicht schon trist, aber ich durchforste sie trotzdem fast täglich und sichere mein Überleben. Vorher habe ich mit Menschen zutun gehabt, ich habe mich nie eingeschlossen oder mich verstecken müssen, aber wenn man einmal gesehen hat, wozu Menschen fähig sind, möchte man vielleicht nicht jeden Menschen in seinem Umfeld haben. Inzwischen bin ich seit drei Monaten alleine, meine letzte Gruppe wurde brutal von einer anderen Gruppierung niedergeschossen. Ich bin... ich bin die letzte Überlebende von ihnen. Ich weiß nicht, ob die Angreifer das auch wissen.

Wir haben das, was wir haben, wenn wir es haben...

- Carrie Brennan, aktueller Gedanke

Nach den Ereignissen denke ich häufiger an Scott zurück, an unser einfacheres Leben, um mich aufzuheitern und nicht aufzugeben. Es ist meine Motivation. So wie ich ihn kenne wird Scott wahrscheinlich der Alte geblieben sein, ein grundsätzlich guter Mensch mit einer gesunden Einstellung. Ich verbiete mir den Gedanken jeden Tag aufs Neue, dass er zu den Toten zählt. Rückblickend betrachtet hätte ich die Trennung zu ihm anders lösen müssen, um ihm nicht das anzutun, weil ich ganz genau mit der festen Überzeugung lebe, dass er vermutlich der ehrlichste Mensch ist. Er ist stets so bemüht gewesen... das verdiente er nicht. Wir hätten uns professionelle Hilfe holen, eine Eheberatung oder etwas in der Richtung, damit wir es zumindest weiter versucht hätten. Jetzt bin ich so weit weg und ich kann nicht zurück. Alle Versuche habe ich abgebrochen, ich kann so nicht nach Los Angeles zurück, wahrscheinlich... werde ich hier sterben. Ich weiß ebenso wenig, ob Scott noch dort geblieben ist. Scott mochte Los Angeles ohnehin nie besonders, wir zogen nur mir zur Liebe dorthin. Wir waren auch nicht alleine, wir hatten meine beste Freundin, die ich seit meiner Kindheit kannte, und ihre Familie in unserer Nähe. Hoffentlich geht es ihr gut, ihr und den Kindern.

Hat Scott mir je vergeben? Wenn ich die Zeit zurückdrehen könnte, nur um ein Gespräch mit ihm zu haben, dann ... ja... dann hätte ich es getan. Ich hätte die Zeit noch weiter zurückgedreht und mit dem Wissen, was ich jetzt habe, besser gearbeitet. Ver----vermutlich hat Scott bereits an etwas gearbeitet und ich habe es nicht gesehen?! aufschäumende Panikattacke, besorgte Gesichtszüge Vi---vielleicht hat er ... ich habe nicht einmal mehr ein Bild von uns oder ihm. Ich habe alles verloren und versuche mit aller Macht sein Gesicht in Erinnerungen zu behalten. Sein Gesicht, seine Stimme. Sollte ich das jemals vergessen, dann vergesse ich mich selbst.
Zusammenfassung // Carrie ist ein wichtiger Bestandteil in Scotts Leben, es existiert inzwischen auch die beste Freundin von Carrie an Board. Das würde bedeuten, dass du mit der Übernahme von Carrie einen großen Teil dazu beitragen wirst. Ob nun negativ oder positiv bleibt natürlich dir überlassen, solange die größeren Auswirkungen mit einer gewissen Absprache getroffen werden.

Der Plan ist dieser, dass Carrie mit Scott zurück zum Weißen Haus zurückkehrt. Er würde also tatsächlich mit seinem Leichtflugzeug nach Texas fliegen und sie mitnehmen wollen. So irrational der Plan auch scheint, Scott ist auch nur ein Mensch mit Fehlern und bei Weitem nicht perfekt. Ich setze eine wiederbelebte Liebesstory nicht voraus, das wäre nicht der Sinn des Gesuches, schließlich haben sie lange miteinander gelebt und haben gemeinsame Fehler gemacht. Jetzt leben sie mit den Fehlern und müssen weitermachen. Es liegt also an den Charakteren (= Inplay), ob sie dort weitermachen, wo sie einst aufhörten, oder einen Neustart beginnen. Der Neustart kann in zig Richtungen gehen. Fakt ist, Scott würde Carrie gewiss nicht zurücklassen. Er braucht sie, genauso wie er die anderen Leute aus seiner Vergangenheit braucht. Mir ist bewusst, dass man solche Gesuche gerne mal übergeht, weil es sich nicht um ein sofortiges Pärchen handelt. In meinen Augen braucht es das nicht, damit eine gute Geschichte entsteht. Vermutlich finde ich an der Stelle eine Person, die ähnlich fühlt.

Mein Vorschlag wäre Emily Blunt, sie hat sich lange in mein Gehirn gebrannt. Im Falle des Falles, sollte sie dir nicht zusagen, kann man gemütlich über gleichwertige Alternativen sprechen. Wir sollten uns ausgelassen über Carrie austauschen, was wiederum bedeutet, dass ich mich über eine grobe Vorstellung deinerseits freuen würde. Wie hast du Carrie in dem Text wahrgenommen, wie wäre sie nach den zwei Jahren anzutreffen? Alles danach in einem Brainstorming. Die Charakterzüge von Scott lasse ich dir bei einem Gespräch zukommen, so dass du dir auch ein größeres Bild von ihm machen kannst. Es stehen noch andere Informationen in seinem 'Steckbrief', die du ebenso bekommen könntest. In dem Gesuch habe ich eine andere Form der Erzählung gewagt.

Ich beschreiben mich als dynamische Schreibperson. An manchen Tagen antworte ich wiederholt, dann gibt es wieder bisschen weniger, jedoch verschwinde ich nie sang- und klanglos. Ich lege Wert auf die kleinen Dinge (Details, etc.) und probiere stets ein anspruchsvolles Schreibbild zu präsentieren. Mich selber (als Person) zu schreiben bringt nichts, lel, weil jeder nimmt mich anders wahr und daher möchte ich mich nicht aus dem Fenster lehnen, bruh. Kurz gesagt, du lernst mich (bei der Übernahme vom Gesuch) kennen. Ich wünsche mir nur das, was ich von mir geben kann. Nicht mehr, nicht weniger. Alles andere ist ein Bonus. Coolsip



Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste

Nach oben