back to top
Scott Brennan
35 Jahre
White House
Leader
Washington DC
Gespielt von johnny
"I am no longer of this world. I am a dilapidated monument of humanity, alone, frightened and vulnerable, I fight for survival. They are everywhere. . . cold and deadly, but I live."
35 Jahre alt, geschieden und gerade noch so am Leben. Scott führt derzeit das Weiße Haus an, wo er den Menschen so etwas wie Hoffnung und Normalität bietet. Es ist nicht einfach, sich um ein Haufen voller Menschen zu kümmern, die den Sinn ihres Lebens verloren haben und auf der Suche nach ihrem alten Ich sind. Der Texaner im besten Alter flog extra aus Los Angeles ein, wo er einst mit seiner Ex-Frau lebte, um seinen Plan zu verfolgen. Stellt sich heraus, dass ein paar Leute so etwas wie eine Chance in seinem Plan sehen und ihm das Vertrauen schenken. Scott weiß nicht, ob seine Frau und ihre beste Freundin noch leben. Er glaubt aber nicht an deren Tod, denn seine Philosophie ist einfach festzuhalten - solange er sie nicht tot gesehen hat, sind sie nicht tot. Obschon der Mann kein geborener Anführer ist, versucht er das Bestmögliche für jeden zu erzielen.
Sturmgewehr
Handfeuerwaffe
Kampfmesser

i need some substance before my destruction.
Das ist die Geschichte von einem Mann, der aus dem 50. Stockwerk von einem Hochhaus fällt, und während er fällt, wiederholt er, um sich zu beruhigen, immer wieder; Bis hier lief's noch ganz gut, bis hier lief's noch ganz gut, bis hier her… lief's noch ganz gut, aber wichtig ist nicht der Fall, sondern die Landung.

geboren und aufgewachsen in einer Militärfamilie (Corpus Christi, Texas), fast ausschließlich jeder übte einen militärischen Beruf aus, was sich auf seine Erziehung und später in seinem Charakter bemerkbar machte. Scott genoss eine vorbildliche Kinderstube, eine noch bessere Überleitung in das militärische Leben und somit eine ausgezeichnete Ausbildung. So etwas wie Sonntage sind im fremd, Urlaube kennt er nicht, weil er stets tüchtig an den nächsten Einsatz geht und zusätzlich kontinuierlich an sich selber arbeitete. Den Preis, dass er dafür seine Ehe aufgeben musste, weil sein Beruf ihm nicht viel Spielraum für eheliche Pflichten hinterließ, bezahlte der Brennan bitter. Kinder hat Scott keine, er kann nämlich keine zeugen. Scott selber allerdings ist in der Special Activities Division der CIA anzutreffen gewesen. Sein Werdegang bei den United States Marine Corps (USMC), wo er später aufgrund herausragender Leistungen zur United States Marine Corps Forces Special Operations Command (MARSOC) wechselte, ist ein Höhepunkt seiner Karriere. Sein letzter Wechsel in die spezielle Abteilung der CIA, dort erhielt Scott eine zusätzliche Weiterbildung, wurde intern nach erfolgreichen Einsätzen mehrfach empfohlen. Seine Person und Familie rundum ihn herum genoss strengste Geheimhaltung, um die Sicherheit vor Terroristen und anderen Attentätern zu gewähren. Scotts Job ist auf dem Papier gewesen, er soll hinter feindlichen Linien geraten und unwirtliche Bedingungen überleben. Während seiner Missionen hatte Scott stets ein sechs bis zwölfköpfiges Team angeführt, sie trugen leichte Maschinengewehre, Kampf- und Aufklärungsdrohungen mit Raketen ausgestattet, Satellitentelefone sowie anderweitigen Gadgets. Man sagte, er sei einer von den wenigen Hunderten in der verdeckten Spezialabteilung der CIA gewesen. Seine Ehe hatte einige Rettungsversuche überstanden, letztendlich zerbrach sie endgültig. Carrie, seine Frau, wollte noch die Scheidung einreichen. Man musste sich vorstellen, dass Scott in seinem Beruf zwar bestens funktionierte, so hatte er schließlich alle Automatismen verinnerlicht, doch im Privatleben zeigte sich der Karrieremensch etwas unbeholfen. Am Anfang waren sie noch verliebt. Jung, ineinander verliebt und naiv. Später, als sie die Welt mit dem Augenpaar von Erwachsenen sahen, hatten sie sich der unschönen Realität gestellt. Scotts Vater hatte in Carrie immer wieder eine Blockade gesehen, sie blockierte den Sohnemann in seiner Entwicklung als Kerl. Obwohl es wiederholt Dispute zwischen den verschiedenen Parteien gab, hatte Scott nie an seiner Frau gezweifelt. Das Loslassen erfolgte nicht einvernehmlich. Carrie entschied sich für einen anderen Mann, ein anderes Leben, was Scott ihr nicht bieten konnte. Sie waren knapp zwölf Jahre lang in einer Beziehung, davon acht Jahre verheiratet. Scott glaubt, dass er seiner Frau viel zu viel auflastete. Aufgrund dessen, dass sie keine Kinder miteinander zeugen konnten, wurden die sexuellen Aktivitäten auf das Minimum beschränkt. Wenn Scott ihr versprach, dass sie Urlaub haben würden, wurde das Versprochen durch einen Einsatz gebrochen. Er musste sich stets zwischen Pflicht und Liebe entscheiden, Letzteres kam immer seltener zum Zug. Das Ende zu Carrie verlangte ihm viel ab, er hatte einiges einbüßen müssen und nutzte seine Arbeit als Ventil. Private Gespräche im Berufsfeld gab es nicht, dafür hatte er sich mit der besten Freundin von Carrie ausgetauscht. Zu Barbara pflegte Scott ein inniges Verhältnis, manch andere hätten beide wohl als das neue Paar angesehen. Barbara kämpfte selber mit einer Scheidung, sie hatte zwei Kinder zu unterhalten und stand in der heißen Phase ihrer Trennung. Die Brennans und Masseys (Barbaras Familie) waren eng miteinander befreundet, Scott und Carrie waren zusätzlich Trauzeugen sowie Pateneltern der beiden Kinder.


DAY BY DAY ARMAGEDDON

Seinen letzten Einsatz hatte Scott in einer unbekannten Zone absolviert (klassifiziert, er wurde in der Republik China abgesetzt um die fremden Aktivitäten zu untersuchen). Die US-China Kooperation wurde zwar öffentlich gemacht, dafür waren die Operationen geheim. Scott sollte nicht nur Informationen beschaffen gehen, sondern auch den 'Trend' hinter heimischen Linien möglichst neutralisieren. Offensichtlich schlug die Bekämpfung fehl, Scott kehrte lediglich mit zwei weiteren Personen zurück (ein Mitglied infizierte sich). Es ging letztendlich nur noch um die Prävention in den eigenen vier Wänden. Diejenigen, die zur Hilfe nach China geschickt wurden, kamen nicht mehr zurück. Sicherheitsmaßnahmen wurden getroffen, Scott bereitete Rationen und Verpflegung für mehrere Tage vor. Seine Kontaktaufnahme mit Carrie schlug fehl, Barbara und ihre Kinder fehlten, der Operations Officer war auf sich alleine gestellt. Er erlebte den Kollaps der Zivilisation hautnah. Die ersten Wochen harrte Scott in seinem Haus aus, denn auf die Nachricht auf seinem AB, dass er nach Erhalt der Nachricht sich unverzüglich zu einer Station seiner Division melden soll, reagierte der Brennan letztendlich nicht. Angst spielte hierbei keine Rolle, Scott setzte sich selber über weitere Verpflichtungen hinweg. Wüsste Carrie davon, wie er sich so urplötzlich von seinen Pflichten trennen konnte, gerade jetzt, hätte sie ihn womöglich gehasst. In den ersten Wochen freundete sich Scott mit einem Nachbar an, der ebenso sein Haus nicht verließ. Erst verständigten sie sich mit beschrifteten Tafeln, später hatten sie Kontakt mit typischen Funkgeräten. Hin und wieder tauschten sie untereinander diverse Güter aus. Immer wieder untersuchte Scott das Haus von Barbara, wenn er die Gelegenheit hatte, um sie auf gut Glück abzufangen. Spätestens nachdem sein neuster Nachbarsfreund kaltblütig von einer Bikergang ermordet wurde, die gewaltsam in sein Haus eingedrungen waren, zog der Brennan weiter. Ein Gefecht mit der Gang hatte Scott nicht, ein unnötige Risiko wollte Scott nicht eingehen. Sie waren ihm zahlenmäßig überlegen gewesen. Dem Nachbar erwies Scott dennoch die letzte Ehre. Überkreuzte Arme, Münzen auf seine geschlossenen Augen, danach eine Decke über dessen Leiche. Seine langanhaltende Suche nach Carrie, Barbara und ihren Kindern hat begonnen ("motiviert" durch den Tod des Nachbars, sie sollen nicht dasselbe Schicksal teilen, weil er 'wartete').

Während seiner Suche wurde Scott mit neuen Schichten der Realität konfrontiert. Menschen, die sich früher noch die Hand gegeben haben, erleichterten andere um ihr Hab und Gut. In seiner 'Laufbahn' als Überlebender der Post-Apokalypse überlebte Scott einen Überfall, zwei Teenager versuchten ihn hinzurichten. Er entschied sich für das Leben, trotz mehrere Warnungen, dass sie alles haben und gehen könnten. Scott hat keiner Person davon erzählt, dass er zwei Teenager erschoss. Fortan fühlte sich Scott wie Abschaum, er ließ sich gehen und reduzierte den Kontakt zu anderen Überlebenden auf ein Minimum. Sein eigentlicher Haarstil, den er vorne stets aufstellen oder gänzlich zurück kämen konnte, hatte an mehr Volumen gewonnen; das Auftreten glich langsam einem Landstreicher, selbst sein unverkennlicher Drei-Tage Bart geriet aus den Fugen. Scott verlor für eine Weile seine Routine, den Faden, indem er mit sich im Reinen werden musste. Den Kopf befreien, die Gefühle regulieren. Keine einzige Träne, denn ein Mann seines Kalibers weinte selten. Erst der Kontakt zu einer Lehrerin aus einer Zusammenkunft brachte den Brennan langsam wieder in die richtige Spur, sie begann ihn aufzutauen. Ihm war erst bewusst nach zwei, drei Monaten aufgefallen, dass er auf dem besten Wege war, sich in einem Schatten seiner selbst zu verwandeln. Die Frau rettete ihn unwissend davor, Scott bot kurzzeitig seine Dienste als Dankeschön an und zog später weiter. Mit jedem Gedanken an seine Ex-Frau und Barbara wurde ihm bewusst, dass das, was sie jetzt taten, so wie weitermachen würden, kein Leben auf Dauer werden konnte. Er hatte die Vorstellung, dass er Zeichen für jene setzen konnte, die nicht so leben wollte. Man konnte stets zurück zu der Person gehen, die man einst war. Scott sah sich als der lebende Beweis. Wenn er die Menschen nicht finden konnte, die er liebte, würden sie zu ihm finden. Aus dem Grund wählte Scott das Weiße Haus aus, dort würde er stehen und eine Art Leuchtfeuer mimen. Monument der Hoffnung, ein Signal für Menschlichkeit. Auf dem Weg dorthin lernte er die Ärztin Sullivan kennen. Scott überzeugte die Frau von seinem Plan, ging aber nicht in die emotionalen Details ein. Sie brauchte nur zu wissen, dass er in das Weiße Haus und den Menschen eine Plattform bieten wollte, wo sie leben konnten. Carrie und Barbara waren das Fundament für die Idee, für seine Vorhaben, für seine Ziele und Taten. Er tat alles für sie, nicht(s) für sich. Beide organisierten ein Leichtflugzeug, welches Scott mit seinem Pilotenschein steuern konnte, um dann Washington zu erreichen. Inzwischen ist Scott zum Anführer avanciert, er gibt die Richtungen im Weißen Haus an. Nichts geschieht ohne seine Zustimmung. Keine Diktatur, kein Kommunismus, Scott setzt auf ehrliche Demokratie. Obwohl er die letzte Instanz ist, die so gesehen das Sagen hat, hört er sich jede Meinung an und entscheidet anschließend mit der Mehrheit über das Ergebnis. Das Weiße Haus selber ist nicht perfekt, es weit entfernt davon, doch der Mann im besten Alter kann die positiven Entwicklungen seit seiner Ankunft deutlich spüren und möchte den Kurs beibehalten. Kommt Zeit, kommt Rat. Sie haben alle genügend Zeit, bis sie einem überraschend durch die Finger rinnt und abläuft...

Beziehungen
familie
[NPC] John Brennan
ca. 60 Jahre alt
Scott und sein Vater hatten keine komplizierte Beziehung, der Sohn versuchte aber stets seinen Vater zufriedenzustellen. Ob er noch lebt, weiß Scott nicht.

Carrie Brennan
34 Jahre alt » White House
Seine (Ex)-Frau. Carrie und Barbara sind sein derzeitiger Antrieb; man gibt keinen Menschen auf.

[NPC] Avery Brennan
ca. 60 Jahre alt
typische Mutter-Sohn Beziehung. Sie war traurig, dass er das Haus als junger Mann verließ. Sie teilt dasselbe Schicksal wie sein Vater.

freunde
Keine Einträge vorhanden!
liebe
Keine Einträge vorhanden!
hass
Keine Einträge vorhanden!
bekannte
Keine Einträge vorhanden!
vergangenes
Keine Einträge vorhanden!

Scott Brennan' awards.
This user has no awards at this time.

Quests
Scott Brennan hat bis jetzt 0 Quests erledigt und dabei 0 Punkte erhalten
Es wurden noch keine Quests erledigt.


Registriert seit: 05.08.2019
Status: Offline

Verbundene Charaktere