Inplay-Info » Spieljahr: 2020 » [ Zum Kalender ]
Juni 2020
Mon Tue Wed Thu Fri Sat Sun
1 2 3 4 5 6 7
8 9 10 11 12 13 14
15 16 17 18 19 20 21
22 23 24 25 26 27 28
29 30
Juli 2020
Mon Tue Wed Thu Fri Sat Sun
1 2 3 4 5
6 7 8 9 10 11 12
13 14 15 16 17 18 19
20 21 22 23 24 25 26
27 28 29 30 31


back to top
Derek Stokes
27 Jahre
Loner
Späher
Virginia
Gespielt von johnny
YOU GOT ME SAYING "AYO, I'M TIRED OF USING TECHNOLOGY".
Von der Arktis bis nach Tangier, Virginia - Derek erlebte eine wilde Reise und die ist bis heute nicht zu Ende. Mit einer verdünnten Gruppe, die aus seinem Staff Sergeant, einer Forscherin und einer Zivilistin besteht, segelte die Gruppe über Gewässer und meiden das Festland vorerst in großen Stücken. Erst mit den Besorgungen muss die Gruppe anlegen. Das große Segelboot ist das Zuhause und Fortbewegungsmittel zugleich, Derek fungiert in der Gruppe als Späher. Der Kanonier hat recht spät als Soldat angefangen und überlebte seine Kameraden, die mehr Erfahrungen als er hatten, wortwörtlich. Der - inzwischen - siebenundzwanzig-jährige Kanonier gilt als das Herzstück der Gruppe und ist somit auch der Jüngste. In seiner Vergangenheit galt Derek als Loser, von dem Denken hat er sich bis heute nicht befreit, was ihn aber nicht davon abhält, dass er sich für die Gruppe einsetzt und seine Bestleistung tagtäglich abzurufen versucht. Mit seinen Kommentaren weiß er die Moral zu stützen, er ist ein Dummschwätzer mit Herz und versucht die Situation mit seiner Art und Weise zu verstehen. Derek ist an erster Stelle Mensch, danach Soldat, obwohl er beides hin und wieder vermischt. Der Bursche hat zu seinem Staff-Sergeant ein Vater-Sohn ähnliches Verhältnis aufgebaut, die anderen beiden Mitglieder sind ihm ebenso wichtig geworden. Für ihn zählt jetzt nur noch, dass sie die Lage überleben. Fragt sich nur noch, woran er glauben soll. Wenn die Untoten als unmöglich galten, wieso sollte ein Impfstoff ebenso unmöglich sein? Es ist nur solange etwas unmöglich bis es es jemand möglich macht. Derek will seinen Beitrag dazu leisten. Man setzt auf ihn, daran hält er fest, selbst wenn er manchmal aus der Reihe tanzt und sich fangen muss.
Springfield Armory M1A SOCOM (+ Zielvorrichtung)
modifiziertes AR-15 Sturmgewehr
Kampfmesser
Armbanduhr
CB-Funkgerät
Sturmfeuerzeug
Gasmaske

god doesn't have a plan, guess my soul is damned.
# Derek ist ein Versager. Seine Eltern unterstützten ihn nur geringfügig, seine Freunde waren vom ähnlichen Schlag und die Perspektiven nach der High School äußerst dunkel. Für das College reichte es nicht, auch wegen finanziellen Gründen konnte sich Derek kein Studium leisten, dafür hatte der inzwischen siebenundzwanzig-jährige einige Ideen. Problem an der Geschichte; ohne Moos nix los, er konnte seine Ideen nicht finanzieren und lebte überwiegend in den Tag hinein. # Seine beruflichen Aussichten wurden nach jedem Job kleiner. Wenn er mal als Lagerist aushelfen konnte, um zumindest sich sein Brot holen zu dürfen, biss sich Derek durch. Den unerfahrenen Kassierer spielen, der dann nach einer Woche das Handtuch werft? Check. Das Gute war, dass er für seine geleisteten Stunden zumindest bezahlt wurde. Man sagt ihm auch sehr viel Bauernschläue nach, er ist sozusagen street-smart und wusste lange mit wenigen Geldmitteln zu 'überleben'. Er ist sich aber auch bis heute sicher, dass er, wäre er nicht den Weg als Berufssoldat gegangen, früher oder später nicht mehr gekonnt hätte. Derek fing (für normale Verhältnisse) spät als Berufssoldat an, war zumeist älter als seine Kameraden und schaffte es über den Mannschaftsgrad eines Privates nie hinaus. Es war seine letzte Chance, er nutzte sie und weiß heute seinen Beitrag zu leisten. # In der US-Army wusste sich Derek zu helfen, er versuchte stets die anderen Rekruten zu übertreffen und gab sich ordentliche Mühe. Seine 'Do or die'-Mentalität verschaffte ihm einen Ehrgeiz, den er bis dato nicht kannte. Es lag vermutlich aber auch daran, dass er in der US-Army die letzte Chance sah. Er hatte bei ihnen ein Zuhause, eine geregelte Mahlzeit und Regeln. All das, was er nach seinem Rauswurf aus dem Elternhaus nicht mehr per se wusste. Derek setzte sich von seinen alten Freunden ab, fand neue Freunde in der Army und sicherte eine - kurze - Zukunft. # Andere konnten sich für Touren verschreiben lassen, die im Ausland stattfanden, während er seine erste Tour in der Arktis mit seinem Staff Sergeant unternahm. Besondere Angelegenheiten. Die Kälte hasste er fortan an, immerhin würde man ihn aber für den Dienst gut entlohnen, so das Wort, leider hatte Derek von dem Geld letztendlich nicht mehr viel, denn zu diesem Zeitpunkt war man längst über die Maßnahmen von einem Lockdown hinaus und ab sofort zählte nur noch die Aufgabe. Niemand hätte denken können, dass die Toten zurückkehrten und den Lebenden ans Leder wollten. Für so eine Situation war Derek nie trainiert worden, so waren die Begegnung mit den ersten Toten innerhalb einer Forschungsstation in der Arktis ein prägendes Erlebnis. Während der Zeit auf de Forschungsstation sah Derek diverse Soldaten kommen und gehen, der letzte Soldat verlor sein Leben durch einen aufgetauten Untoten. Seit dem Vorfall sind Derek und sein Sergeant die letzten Soldaten aus dem Sicherheitsteam - alle anderen existieren nicht mehr. Weitere Begegnung mit Untoten waren rar, die Kälte machte ihnen zu schaffen und der Kontakt mit einer anderen Gruppe hielt die Moral vorerst stabil. # Nach den ersten sechs Monaten wurden die Rationen knapper, der Saft neigte sich dem Ende und die Station stand vor dem Kollaps. Der Plan, mit der Pistenraupe eine große Strecke zu überbrücken, um dann wieder bei den Staaten aufzuschlagen, verlangte Vorbereitungen und einen Notfallplan für den Fall der Fälle. Sie nutzten kräftige Schneehunde, eine Pistenraupe und die Hilfsbereitschaft von den übrigen Bewohnern aus der Arktis. Mit dem letzten Schiff fuhren sie aus der Arktis raus und steuerten die Staaten an. Zu diesem Punkt hatte Derek und sein Staff Sergeant wenige Piraten neutralisiert, Wilde, die auf die Crew und deren Habseligkeiten abgesehen hatten. Es war Dereks erste (tödliche) Gewalt gegenüber Menschen, weitere folgten. Insgesamt dauerte die Reise bis zu den Staaten 'angenehme' drei Monate.

# Auf der andauernden Reise, die bis heute noch läuft, lernte Derek einige Höhen und Tiefen kennen. Der Bursche kann viele Dinge mit Humor nehmen und bewältigt den Stress auf seine eigene Art und Weise. Man kann von ihm halten, was man will, doch auf ihn ist Verlass und dies zahlt sich in heiklen wie auch normalen Situationen aus. Die Gruppe und die wenigen Menschen bedeuten ihm etwas, dafür legt er seine Hand ins Feuer und würde auch keine Person zurückfallen lassen - egal unter welchen Umständen. Der Junge hält aber von sich nicht viel, empfindet sich als Nichtsnutz, weiß aber in seiner Funktion als Späher zu funktionieren. Die Army hat nicht aus ihm einen Mann gemacht, leider, doch er hat viel gelernt und ist charakterlich weiter als vorher. Derek betitelt sich in allererster Linie als Mensch, er ist Mensch und kein Instrument. Soldat sein ist etwas, was er mitgenommen hat. Bis heute hält er deswegen an seiner Ehre und Pflicht fest, zu seinem Staff Sergeant hat er eine Vater-Sohn ähnliche Beziehung und sieht in ihm ein Vorbild. Hin und wieder herrscht zwischen ihnen eine freundschaftliche Rivalität. # Der Späher und Kanonier hat unpassende Kommentare auf den Lippen, gilt als Herzstück der Gruppe. Er ist derjenige, der als erstes aufsteht und sich als letztes schlafen legt. Früher, als noch die Kollegen existierten, wurde er oftmals für seinen Einsatz belächelt. Heute atmet Derek immer noch und stellt diejenigen, die ihn auslachten, in den tiefen Schatten. Er ist nicht fehlerfrei, wird es auch nie sein, das ist ihm bewusst, weswegen er über seine Fehler lachen kann und vor allem über sich. Eine längst vergessene Kunst, wie er findet. Das liegt hauptsächlich daran, dass er ohnehin kein allzu großes Selbstbewusstsein besitzt und das Ego kaum vorhanden ist. Sicherlich weiß sich Derek verbal zu wehren, manchmal rutschen ihm härtere Ausdrücke von den Lippen. Alles in einem versucht sich Derek mit der Situation 'anzufreunden', das probiert er auf seine Weise. Andere betitelten ihn als Dummschwätzer mit Herz. # Bevor sie Virginia erreichten, so dass sie auf ein volles Jahr kamen, waren sie durch Umwege in Anchorage, Alaska gelandet. Von dort ging es wieder über die Gewässer bis nach Virginia. Ein großes Segelboot erwies sich als treu, sie lebten auf See und genossen eine - vermisste - Temperatur. Mit der veränderten Temperatur wurden allen aber auch bewusst, worauf sie sich wirklich einlassen mussten. Die Untoten waren eine größere Gefahr als in der Arktis, jetzt kämpfte die Gruppe wahrlich um ihr Leben. Derek schoss auf der Reise erneut zwei feindliche Ziele nieder, die ihnen Übles wollten. Seit diesem Tag schläft Derek etwas schlechter, versucht seinen Frieden damit zu machen, dass er, so wie sein Sergeant es sagte, das Richtige tat. Wenn es das Richtige war, wieso fühlt es sich falsch an. # Besorgungen wurden an Land getätigt, man sammelte das Nötigste und war wieder auf sicheren Gewässern unterwegs. Munition wurde gehortet, man ging nur bei Notfällen zu den Schusswaffen, ansonsten hielt man sich bedeckt und bevorzugte die stille Herangehensweise. Begegnung mit anderen Gruppen wurden nicht in Anspruch genommen, selbst bei einem Kampf wären sie besonders jetzt aufgeflogen. Derek späht, wenn sie auf dem Festland waren, die Umgebungen aus und geht in der Rolle besonders gut auf. Wenn jemand ein paar Ziele aus der Ferne ausschalten soll, ist er die Ansprechperson. Mit seinem Selbstladegewehr und Zielvorrichtung neutralisiert er markierte Ziele. # Pendelt nichtsdestotrotz zwischen Mensch und Soldat, Derek ist ein auffälliges Gimmick und sticht mit seiner Art wohl vermutlich eher raus. Viele unterschätzen ihn durch sein Mundwerk, weil er oftmals leichtfertig erscheint, weswegen die Überraschung danach umso größer ist. Das Beste an ihm ist, dass, wenn man auf ihn setzt, er die Person nicht enttäuschen möchte und sozusagen aus sich raus wächst. Es hat seine Gründe, warum Derek über den Zeitraum viel lernte und sich veränderte. Wenn er Leute hat, die auf ihn zählen, hat Derek seinen Weg. Er versucht ein guter Mensch zu sein.

Beziehungen
familie
[NPC] Patricia Stokes
ca. Mitte 50
Mutter, verschollen, vermisst, tot?

[NPC] Harris Stokes
ca. Mitte 50
Vater, verschollen, vermisst, tot?

freunde
Joan Josephs
30 Jahre alt » Loner
obwohl es nicht so scheint, können viele etwas von dir lernen. Danke, dass ich dich kenne.

liebe
Keine Einträge vorhanden!
hass
Keine Einträge vorhanden!
bekannte
Keine Einträge vorhanden!
vergangenes
Keine Einträge vorhanden!

Derek Stokes' awards.
09.08.2021 at 08:15 Alle Augen auf dich
Alle Augen auf dich There was no reason specified.
01.08.2021 at 21:58 Es beginnt
Es beginnt There was no reason specified.

Quests
Derek Stokes hat bis jetzt 0 Quests erledigt und dabei 0 Punkte erhalten
Es wurden noch keine Quests erledigt.


Registriert seit: 05.09.2020
Status: Offline

Verbundene Charaktere